Chaostheoretiker aufgepasst! Wie oft hatte man schon diese Situation, irgendwas läuft total schief, man regt sich auf, und wenn man dann seinen lieben Mitmenschen sein Leid klagen will, kommen so dummdröselige Bemerkungen wie: „Jaja, und in Moskau platzt ’ne Bockwurst.“ Auch der Klassiker mit dem Sack Reis, der im China vom Regal fällt, dürfte vielen von uns wohlbekannt sein. Der Butterfly-Effect hat so seine Tücken, und wenn man genauer darüber nachdenkt, könnte man eigentlich völlig irre werden. Das, was Freud unter dem Determinismus verstand und jeden Menschen von seiner Verantwortung befreit, für sein Handeln im Ergebnis frei gesprochen zu werden, hat sogar globale – wenn nicht gar darüber hinausgehende – Folgen. Der Kaffee schwappt über und im Chi-Persei Sternenhaufen implodiert der Rote Riese 22-37X zu thermonuklearen Bröseln. Scheiße verdammt.

Weg hier!!

Dem Schicksal grad noch von der Schippe gehüpft.

Nun ja. Wendet man sich wieder dem wuseligen Treiben der aussterbenden Gattung Homo Sapiens zu, könnte man darüber nachdenken, warum z.B. Omma Schibulski aus Bottrop-Kirchhellen für den 11. September verantwortlich ist, oder welche gottverfluchte Antilope im Okawango-Becken Botswanas durch ihre Ungeschicklichkeit dazu beigetragen hat, dass im etwas weiter nördlich gelegenen Libyen ein paranoider Staatsherr nach einer Schale Kus-Kus offenbar sein Hirn gleich mitverdaut. Möglicherweise hat der kollektive Wunsch nach noch mehr Mobilität und sinkenden Rohölpreisen dazu beigetragen, dass sich diverse Kontinentalplatten ineinander verschieben und die Technologie-Nation schlechthin in Chaos und Katastrophen-Notstand versinkt. Tsunamis und der bevorstehende Super-GAU im Atomkraftwerk Fukushima und hier, im drögen Mitteleuropa, sinken die Spritpreise. Eine Nation versinkt im Chaos, unendliches Leid. Wie so häufig in so komplexen Systemen wie der Weltwirtschaft, ist des einen Leid des andren Freud. Ein sehr bitterer Nachgeschmack verbleibt dennoch.

Kreisen die Gedanken um die Vorbestimmung des Seins, entzieht man sein Handeln der eigenen Kontrolle. Der Determinismus ist ein Freifahrtschein für die Anarchie, bei entsprechend verschobener Betrachtungsweise. Möglicherweise ist es von Vorteil, hierüber einmal nachzudenken, bevor man in Anbetracht sinkender Spritpreise ein süffisantes Grinsen präsentiert. Wer weiß, welche Ereigniskette sich straff zieht, wenn wir so weiter machen wie zuvor: Der nukleare Winter ist vielleicht nur einen Mausklick entfernt.